Solo-Tauchen

Solotauchen

 

Warum Solo Diving, also Allein-Tauchen ???

 

 

Die Ausbildung zum Solo-Taucher soll sicherlich nicht das bewährte Buddy-System ersetzen. Vielmehr soll es dieses sinnvoll ergänzen.
Im Bereich des Sporttauchens herrscht der Grundsatz des Buddy-Systems vor und das ist soweit auch gut so.


Allerdings funktioniert das Buddy-System nur dann wirklich gut, wenn beide Taucher einen ähnlichen Ausbildungsstand haben und einigermassen gleich routiniert sind. Dann besteht die Möglichkeit, sich im Falle eines Falles gegenseitig helfen zu können und dadurch die Sicherheit beim Tauchen zu steigern.

 

Dementsprechend gibt es natürlich auch Situationen, wo das Buddy-System eher hinderlich ist. Hier ein paar Beispiele:

 

Beispiel 1 (Tauchen im Urlaub):
Sobald man sich jedoch im Urlaub befindet, krankt dieses System meist, spätestens dann, wenn wir unseren Buddy nicht kennen und auch keine Zeit haben, ihn richtig kennen zu lernen.
Geht man zum Beispiel mit einem deutlich weniger routinierten Buddy tauchen, wird man unweigerlich zum unbezahlten Tauchlehrer degradiert, der zwar auf alles achten muss, aber nichts davon hat, beziehungsweise den Tauchgang nicht wirklich geniessen kann. Auch im Falle eines Falles kann man sich auf den Buddy nicht wirklich verlassen, da die Routine fehlt. Es bedarf der Übung, keine Frage, aber bitte nicht im wohlverdienten Urlaub.

 

Beispiel 2 (der Fotograf / Videofilmer):
Man stelle sich vor man begleitet einen passionierten Fotografen oder Videofilmer, ohne selbst ein Faible dafür zu haben. Ständig fast regungslos neben seinem Buddy zu verweilen kann recht langweilig werden. Aber auch für den Fotografen / Filmer selbst ist ein eine zusätzliche Belastung, ständig vom Motiv ablassen zu müssen, um auf seinen Buddy zu achten.

 

Beispiel 3 (der zeitlich eingeschränkte):
Jeder kennt das Problem, man ist stark eingebunden, sei es beruflich, sei es privater Natur und hat man dann mal wirklich Zeit und Lust zum Tauchen findet sich kein Buddy. Soll man dann auf sein Hobby verzichten?
Natürlich nicht !!!

Sein wir mal ehrlich, wer kennt nicht jemanden, der schon einmal, aus welchem Grund noch immer, allein getaucht ist. Nur was, wenn etwas passiert. Die meisten Versicherungen steigen aus, weil keine Ausbildung eines anerkannten Verbandes vorgelegen hat.
Mit dem Solo Diving - Brevet ist eine solche Ausbildung jetzt endlich möglich.

 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um die Ausbildung zum Solo-Taucher beginnen zu können?


Sicherlich wird jedem klar sein, dass die Ausbildung zum Solo-Taucher eine ganze Menge Erfahrung im Bereich des Sport-Tauchens voraussetzt. Nur ein sicherer Sport-Taucher kann sich zum Solo-Taucher qualifizieren. Dennoch sind die Anforderung für jedermann erreichbar. Du musst also kein Übermensch sein.

 

Kursaufbau

 

Ziel der Ausbildung ist es, den Gerätetaucher die nötigen Kenntnisse zu vermitteln, damit dieser auch alleine, also ohne Tauchpartner mit möglichst geringen Risiko tauchen kann. Es steht fest, das auch durch entsprechendes Training und Ausrüstung der Vorteil einer Sicherung durch einen guten Tauchpartner nicht 100% ersetzt werden kann.

Dennoch ergeben sich immer wieder - gewollt oder ungewollt -  Solotauchsituationen.

Der Kurs dient damit auch zur Sicherheit bei unbeabsichtigten Solotauchsitationen.

 

Voraussetzungen

 

Gute Tauchkenntnisse (Theorie + ausreichende Praxis), welche dem Instructor gegenüber nachgewiesen werden müssen.

OWD / CMAS* oder äquivalent

Mindestalter 18 Jahre.

 

 

Theorieschulung

 

Die Buddysituation - was soll der Tauchpartner können und was kann er wirklich?

Die Buddysituation - wie soll sich der Tauchpartner verhalten und was passiert meistens wirklich?

Die Buddysituation - wie gut kenne ich meinen Buddy und wie gut ist die Pre-Dive Absprache und Check?

Buddy oder Solo Dive Situation? Trotz Tauchen mit Buddy - wann existiert de facto eine Solotauch- Situation und wie soll der Taucher im Notfall reagieren (wohin?).

Die Ausrüstung - mehr Qualität für Solotaucher

Doppelt hält besser: Was bedeutet Redundanz?

Was soll und was kann ich alles redundant halten.

Anordnung der Ausrüstung - alles muss vom Solo-Taucher selbst erreichbar & bedienbar sein.

Tauchplanung für Solotaucher

Sicherheitsvorkehrungen für Solotaucher.

Absprachen mit dem Bootsführer oder anderen.

Selbst-Check inkl. med. Zustand und Wohlbefinden.

Notfallmaßnahmen für Solotaucher.

 

Praxisschulung

 

Check der Scuba skills

Check der Apnoe skills (UW Arbeiten unter Luftanhalten)

Prüfen und Platzierung der Ausrüstung, Aufbau des Riggs

Einfache Arbeiten unter Wasser, simulierte Problemlösungen

Schwierige Aufgaben UW. Z.B. Equipment UW ab- und anlegen.

Kontrollierte Notaufstiege aus 15msw bis max. 20 msw - Möglichkeit abschätzen! (Atemregler immer einsatzbereit in der Hand)


Vor Ort wird eine Brevetierungsgebühr von 39,- Euro erhoben.

 

Unser Solotauchkurs ist weltweit anerkannt.